FAQ Bio- Imkerei

2017 gehen die ersten Betriebe in Liechtenstein ins Umstellungsjahr – 2018 wird der erste zertifiziert Liechtensteienr Bio-Honig auf den Markt kommen.

Das interessiert – bald täglich werden mir Fragen zum Thema gestellt. Diese Seite soll helfen, diese zu beantworten. Wenn Du auf dem Laufenden gehalten werden möchtest, trage Dich hier ein in der Mailingliste  der IG Bioimkerei FL

__________________________________________________________________

Wo gibt es allgemeine Imformationen zum Thema Bio-Imkerei:

ZB Hier:

http://www.bio-suisse.ch/media/VundH/Merkbl/imkerei_d.pdf

http://www.agni.ch/

__________________________________________________________________

Was soll ich als erstes tun, wenn ich früher oder später auf Bio-Imkerei umstellen möchte ?

  1. Kaufe kein Wachsmittelwände mehr aus konventionellen Quellen, sondern nur noch rückstandfreies Wachs mit Zertifikat.
  2. Verwende keine Tierarzneimittel oder andere Chemikalien, welche Rückstände in Deinen neuen, sauberen Waben bilden. Kein Thymoleinsatz (Thymovar) ! – sonst WAR das schöne neue  Wachs rückstandsfrei…
  3. Spätestens ab dem Umstellungsjahr: Fütterung nur noch mit zertifiziertem Bio-Zucker bzw Bio Zuckersirup

__________________________________________________________________

Kastenmaterial Holz: Sind Dreischichtplatten als Kastenmaterial zulässig ?

Ja – gemäss Auskunft von Bio-Suisse vom 7.9.2016 sind Dreischichtplatten als Kastenmaterial zulässig.

__________________________________________________________________

Rückstandsfreies Wachs

Wachs aus konventioneller Herkunft enthält einen bunten Cocktail aus fettlöslichen Substanzen, welche da nicht rein gehören. Das sind Altlasten aus längst vergangenen Imker-Zeiten, aber auch aus der heutigen Praxis (zB Thymol).

Der überwiegende Teil von Rückständen im Honig wird übrigens nicht von der Biene über den Nektar eingetragen, sondern vom Imker eingebracht – vor allem über das Wachs.

Das Wachs in der Bio-Imkerei muss daher rückstandfrei sein. Das erreicht ein Umstellungsbetrieb allmählich durch Verdünnung oder in einem Schritt durch Sanierung des Wabenbaues (Totalbauerneuerung).

Woher nehme ich rückstandfreies Wachs für den Umstieg:

  1. Aus dem Naturbau der eigenen Völker seeehr gut
  2. Wachs von anderen zertifizierten Bio- Betrieben ebenfalls gut
  3. Wachs aus Ländern, in welchen es keine Varroa und (angeblich) keinen Chemieeinsatz in der Imkerei gibt (Afrika) weniger empfehlenswert. Das Wachs entspricht nich timmer unseren Qualitätsvorstellungen – es stinkt zB nach Rauch und wird ev auch nicht so gut angenommen

Und wo kann ich das kaufen ?

Unser lokaler Händler und Wachsverarbeiter  in Maienfeld verkauft rückstandfreies Wachs der Kategorie 3.

Und woher nimmst Du Dein Wachs ?

Ich imkere im Brutraum mit Naturbau – also Wachs der Kategorie 1

Für die Mittelwände in den Honigräumen kaufe ich  hier zertifiziert Rückstsandsfreie Ware aus Österreich zu, bis ich genug Wachs für meinen eigenen Kreislauf beisammen habe – also Kategorie 2

__________________________________________________________________

Bio-Zucker

Ist das nich teuer, die Bienen mit Bio-Zucker zu füttern ?

Ja – das ist teuer. Doppelt so teuer. Das bezahlst aber nicht Du, sondern letztlich der Honig – Kunde.

Ist Bio-Zucker gesünder für die Bienen ?

Ja

  • Weil Du mit dem Kauf von Bio-Zucker die Nachfrage nach Bio-Zucker erhöhst.Du sorgst aktiv dafür, dass weniger Neonicotinoide, Glyphosat etc. ausgebracht werden. Der effizienteste Weg, als einzelner Imker Landwirtsschaftspolitik zu betreiben.
  • Herkömmliche Zuckerrübensaat wird mit Neonicotinoden gebeizt. Neonicotinoide sind DER Horror für Insekten – sie sind in allerallerkleinsten Dosen noch toxisch. Sublethale Schäden zeigen sich zum Beispiel im Verlust der Orientierungsfähigkeit der Flugbienen oder in der Legeleitung der Königinnen.  Noch fehlen entsprechende Studien – aber sehr wahrscheinlich ist das Gift auch im fertigen Kristallzucker noch vorhanden.

Wo gibt es Bio- Bienenfutter ?

zB hier

__________________________________________________________________

Wird Bio – Imkerei staatlich gefördert ?

Die Bio-Imkerei wird in Liechtenstein bisher nicht staatlich gefördert. Das heisst, dass der Bio-Betrieb derzeit die gleichen statlichen Unterstüzungen bekommt wie der konventionell produzierende.

Dies steht eigentlich völlig quer zu der praktizierten Landwirtschaftspolitik in diesem Land. In allen anderen Bereichen der Landwirtsschaft wird ökologisches Verhalten mit Geld honoriert und somit das ökologisch produzierte Produkt für den Konsumenten verbilligt . Ein politischer Vorstoss in dieser Sache steht auf der Agenda der IG Bio-Imkerei FL.

__________________________________________________________________

Wo muss ich mich melden, wenn ich auf zertifizierte Bio-Imkerei umstellen möchte ?

Um zertifizierter Bio Imker zu werden, musst Du dich Bei Bio Suisse, Bei Bioland Liechtenstein und einer akreditierten Kontrollstelle anmelden.

Florian Bernardi ist der für Liechtenstein zuständige Bio-Berater – er hilft gerne weiter:
http://www.bioland.li/Beratung.aspx

__________________________________________________________________

Advertisements